Der Kamin als Heizalternative

09. Januar 2012

Beim Heizen erfreuen sich Kamine immer größerer Beliebtheit. Das liegt in zahlreichen Ursachen begründet, die einen Kamin auszeichnen und ihn zur perfekten Alternative der Heizsysteme gestalten.

Menschen, die Wert auf die ökologische Form des Heizens legen, sind mit einem Kamin bestens beraten. Hier wird mit dem erneuerbaren Rohstoff Holz geheizt, was den Kamin als besonders umweltschonend auszeichnet. Das Knistern des Brennholzes ist zudem ein äußerst angenehmes und wohliges Geräusch.

Ein Kamin hilft beim Kosten sparen und ist in vielseitigen Ausführungen erhältlich. Ob man sich für einen Kamin entscheidet, der mit Holz beheizt wird, oder die Variante wählt, die Wärme durch das Beheizen mit Bio-Ethanol erzeugt, obliegt den persönlichen Ansprüchen, sowie den Gegebenheiten im Wohnraum.
Ein Kamin zaubert eine einzigartige Atmosphäre und sorgt für ein heimisches Ambiente. Er lässt sich in jedem Wohnraum problemlos integrieren und bietet aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten der Befeuerung, eine optimale Alternative für jeden Haushalt. Verfügt ein Haus nicht über einen Abzug für den Holzkamin, kann man sich mit einer Entscheidung für einen Bio-Ethanol-Kamin, für einen attraktiven und umweltschonenden Kamin als Heizung entscheiden.

Beim Einbau sollte man auf einen Fachmann zurückgreifen und den Kamin professionell installieren lassen. Dies spielt eine große Rolle, um die optimale Funktionalität zu gewährleisten und allen Anforderungen zur Sicherheit gerecht zu werden. In Wohnräumen ohne eine Esse als Abzug, bietet ein Bio-Ethanol-Kamin die Möglichkeit, trotzdem nicht auf die Wärmezufuhr durch einen Kamin verzichten zu müssen. Ebenso ist es möglich, einen herkömmlichen Kamin auf Bio-Ethanol umzurüsten und somit eine besonders hohe Sicherheit zu gewährleisten.

Als interessante und kostengünstige Heizvariante bietet sich ein Kamin in jedem Fall an. Umweltschonendes Heizverhalten kombiniert sich mit einzigartiger Wärme, die für eine besondere Atmosphäre im Raum sorgt. Viel angenehmer als Heizungswärme, präsentiert sich die Wärme eines Kamins. Dies gilt als Hauptgrund für die enorme Beliebtheit der Kamine.

Herstellung von Pellets

03. November 2010

Pellets aus Holz sind sowohl die derzeitigen als auch zukünftigen Brennmaterialien, welche sich gegenüber anderen Brennstoffen durch zahlreiche Vorzüge auszeichnen. Diese Heizmaterialien bestehen grundsätzlich ausschließlich aus dem natürlichen Rohstoff Holz. Holz hat enorm gute Heizqualitäten, belastet die Umwelt kaum Ein Holzpellet gilt außerdem als preiswerte Alternative. Aus diesem Grund setzen sich Holzpellets in der Praxis immer mehr durch. Sie werden durch besondere Verfahrenstechniken hergestellt und von den jeweiligen Anbietern vertrieben. Der größte in Deutschland bekannte Hersteller der Holzpellets ist die Firma German Pellets. Sie besitzt die technischen Voraussetzungen, die für die Gewinnung und Bereitstellung der Pellets benötigt werden. Weiterlesen »

Pellets – Einzelofen oder Zentralheizung mit Pelletkessel?

03. November 2010

Wer sich für das Heizen mit Holzpellets interessiert, wird zunächst über die Art der Heizung nachdenken.
Einzelöfen empfehlen sich für die Wohnung oder als Zusatzheizung für die Übergangszeit. Viele Menschen lieben es, dem Spiel der Flammen zuzusehen. Doch nicht jeder möchte einen offenen Kamin im Zimmer. Ein Pellet-Ofen mit Sichtfenster wäre dann die passende Alternative. Er verbindet Sicherheit mit Komfort und bietet Behaglichkeit. Zudem verbrennen Pellets effizienter als Scheitholz, und es fällt weniger Asche an. Befüllt werden kleine Einzelöfen per Hand und nach Bedarf. Größere Modelle verfügen über einen Pellettank mit automatischer Bestückung. Dieser wird in der Regel ein bis zweimal pro Woche mit handelsüblicher Sackware aufgefüllt. Die Zufuhr aus dem Vorratsbehälter erfolgt automatisch. Dessen Fassungsvermögen reicht für den Inhalt von ein bis zwei Standard-Säcken zu je 15 Kilogramm. Weiterlesen »

Der Umwelt zuliebe – Heizen mit Pellets

03. November 2010

Die kleinen, meist zylinderförmigen Pellets werden als Heizmaterial immer beliebter. Und German Pellets als größter deutscher Hersteller von Holzpellets weiß, warum, denn Heizen mit Pellets bedeutet, dass man einen großen Beitrag zum Schutz der Umwelt leistet. Und das fängt schon damit an, dass die Herstellung; die Pelletierung, ohne zusätzlich zu verwendende chemische Bindemittel auskommt und auch zumeist nur Sägemehl, Hobelspäne oder auch andere bei der Verwendung von Holz als Herstellungsmaterial anfallende Abfälle verwendet werden. Das heißt, dass nach einer eventuell anfallenden Materialzerkleinerung das Holz in einer so genannten Pelletpresse soweit zusammengedrückt wird, dass aus dem anfangs losen Material, mit dem man kaum etwas anfangen konnte, ein biogener Brennstoff geworden ist, der eben aus ursprünglichem zumeist Abfallmaterial besteht. Weiterlesen »

Der Gelkamin als echte Alternative

28. September 2010

Ein eigener Kamin, wer träumt nicht davon? Ein Kamin ist gemütlich und nicht nur an kalten Wintertagen ein optischer Genuss. Heutzutage gibt es eine sehr große Anzahl an unterschiedlichen Kamintypen, so findet sich für jeden Einrichtungstyp und mittlerweile auch für jede Wohnsituation, ein geeigneter Kamin. Weiterlesen »

Die Wahl des Kaminofens – Tipps und Tricks

28. September 2010

Wer die Anschaffung eines Kaminofens in Erwägung zieht, sollte in Betracht ziehen, dass dies keine Alltagsentscheidung darstellt und daher gut durchdacht werden muss. Daher erhalten Interessierte im folgenden Artikel einen Überblick über alle Kriterien, die bei der Wahl eines Kaminofens berücksichtigen werden sollten.

Vor der Wahl der Feuerungsart sollten Sie abwägen, welche Ofenart für Sie geeignet ist. Soll die neue Feuerstätte nur als Designelement dienen und Ihr lediglich Wohnzimmer verschönern? Oder soll Ihr neuer Kaminofen auch Funktionalität erweisen und als Ergänzung zu Ihrer Zentralheizung dienen? Möchten Sie die Übergangszeiten mit Holzbeheizung überbrücken? Um eine Fehlentscheidung zu vermeiden, sollten Sie all diese Fragen im Voraus abklären. Besonders wichtig ist hierbei, dass sie die Größe des Raumes, den Sie mit dem Kaminofen beheizen möchten, berücksichtigen. Für die Wahl der Ofenart ist es zudem entscheidend, zu berücksichtigen, dass jedes Konzept ein anderes Herangehen erfordert.

Nachdem Sie sich nun mit den oben aufgeführten Überlegungen auseinander gesetzt haben, sollten Sie nun mit Ihrem Vorhaben auch einen Schornsteinfeger zu Rate ziehen. Ihr persönlicher Schornsteinfegermeister ist hierbei für die Abnahme Ihrer Feuerstätte zuständig und kann Sie zusätzlich beraten.

Die Nennwärmeleistung – ein weiterer, wichtiger Faktor

Bei der Kaminofenwahl spielt auch die so genannte Nennwärmeleistung eine wichtige Rolle. Diese wird vom Schornsteinfeger unter der Berücksichtigung mehrerer Faktoren berechnet und genau ermittelt. Dabei sollten Sie in Betracht ziehen, dass die Nennwärmeleistung des Ofens mit dem Raumheizvermögen zusammenhängt.

Weiterhin sollte auch die Dimensionierung des Ofens nicht außer Betracht gelassen werden. Entscheiden Sie sich für einen Ofen mit zu hoher Wärmeleistung, hat dies zur Folge, dass sie Ihren Ofen ständig drosseln müssen. Gleichzeitig ändern sich so die Abbrandbedingungen im Brennraum, sodass das Holz unter Sauerstoffmangel nicht vollständig verbrennen kann. Es entstehen schädliche Emissionen, die wiederum eine erhöhte Russablagerung am Ofen begünstigen. Auch hier sollten Sie sich von einem Experten beraten lassen.

Hat der Kaminofen jedoch eine zu niedrige Nennwärmeleistung, ist er nicht mehr in der Lage, den Wohnraum richtig zu erwärmen. Daher muss der Ofen anschließen überlastet werden, damit die gewünschte Wärmeleistung erzielt wird. Die Überlastung führt jedoch im schlimmsten Fall dazu, dass der Holzofen beschädigt wird.

Empfehlenswert ist zudem, den Zustand des Schornsteins in regelmäßigen Abständen von Ihrem Schornsteinfeger prüfen zu lassen. Insbesondere bei gemauerten, alten Schornsteinen sind Sanierungsmaßnahmen von Nöten, die jedoch vor dem Anschluss der Feuerstätte in Angriff genommen werden müssen.

Fazit

Wenn Sie bei der Wahl des Kaminofens nichts dem Zufall überlassen und die aufgeführten Überlegungen berücksichtigen, lässt sich auch eine Fehlinvestition vermeiden. Gleichzeitig ist es wichtig, die Meinung eines Experten einzuholen.